home
aktuelle kurse
workshops
feldenkrais
tanz
portrait
choreographien
partial magic
reading dance
radioactive
re4ms
spellbound
shadow box
stardust
rotkäppchen XS
schneekönigin
hd moves
alice
dancing for d.
schiz
two to tango
desert island d.
zauberer von oz
ball der wünsche
remote control
engel im feuer
counter fits 2
the birds club
d.o.g.s.
hyde und jekyll
schwanensee
textus
fragment 4
do you remember
narzissinnen
still moves
kontakt
datenschutz








engel im feuer

engel im feuer graz_________________2008

Korso – Das nachhaltige Magazin für Graz und die Steiermark Februar 2008 von Doris Wilfinger

Beeindruckend berührend: Engel im Feuer

Nur auf eine mit nach oben gestreckten Armen in Weiß gekleidete Frauengestalt vor einem weißen Laken stehend senden einige Scheinwerfer bläuliches Licht und noch bevor sich die Frau bewegt und bevor der gesamte Raum erleuchtet, beginnt Nell Hampton mit ihrer markanten und eindringlichen Stimme ein Gospel zu singen.

Wer Joan Osbornes „One of us“ nicht nur aus dem Radio kennt, erkennt den Song bereits an diesen ersten Tönen und weiß worum es geht. Nach Nell Hamptons Einleitung und einem Instrumentalteil beginnt Osborne mit engelhafter Stimme „If God hat a name, .... God is frat, yeah yeah God is good ....“ Gleichzeitig erhellt sich der Raum, die junge Frau setzt sich in Bewegung, geht geradeaus und auf sie zu kommen beidseits je hintereinander gehend zwei Frauen und vier Männer, alle schick gekleidet und wie die junge, weiß gekleidete Frau in sehr aufrechter Haltung und sich dem Rhythmus der Melodie entsprechend bewegend. In der nächsten Sequenz Ikonen über dem Kopf haltend und dann Namensschilder vor dem Körper haltend stellen die TänzerInnen in diesem äußerst charmanten Intro den Ort des Geschehens und sich selbst vor.

Beeindruckend berührend wird im Ausdruckstanz die Geschichte der jungen Nonne Agnes (Magali Moreau), die im Kloster ein Kind zur Welt bringt und es unmittelbar nach der Geburt tötet, erzählt, wobei gleichzeitig oder überlagernd die Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Kindheit erfolgt. Ihre Körperlichkeit ablehnend, sich ganz der Kontemplation widmend, bringt sie die durch das männliche Prinzip verursachte Körpererfahrung in einen Zustand völliger Entfremdung, aus dem sie sich mittels Hypnose befreien kann.

Mit der Thematik des auf dem Theaterstück „Agnes of God“ von John Pielmeier beruhenden gleichnamigen Filmes von Norman Jewison aus dem Jahr 1985 konfrontiert, begann die in New York geborene Catherine Guerin ihre Arbeit für die Choreographie des Tanzstücks „Engel im Feuer“, das am 19.1.2008 auf der Studiobühne der Grazer Oper uraufgeführt wurde mit dem Sammeln von Inspirationsquellen. Gemeinsam mit den TänzerInnen beschäftigte sie sich intensiv mit Themen wie Gebet, Glaube, Schöpfung und schuf so ein Meisterwerk. Die spartanische, aber zweckmäßig und prägnante Ausstattung von Vibeke Andersen sowie Musik, die Ursprünglichkeit, Spiritualität und Religiosität aber auch Leichtigkeit und Unterhaltung vermittelt, unterstützen die sehr disziplinierte und überzeugende schauspielerische und tänzerische Leistung von Magali Moreau, Lore Janssens, Jana Drgonova, Joan Clevillé, Bostjan Ivanjsic, Matthias Strahm und William Süll.